Guerilla Vision?

Revolution will be televised?

 

Spontan und überraschend einen kurzen Film an vermeintlich zufälligen Orten in der Stadt zu zeigen, das versteckt sich hinter dem Begriff Guerilla Vision. Diese Aktionsform ist somit eine Variante des Public Screening, die (in der Regel) nicht bei den Behörden angemeldet wird und zu dem die Aktivist_innen spontan und aus dem Nichts auftauchen. Es wird ein sozialer Ort geschaffen, an dem Menschen gemeinsam etwas ungewöhnliches (zufällig) erleben und sich dann darüber austauschen können. Je nach Inhalt des Videos kann das Ergebnis neugierig machen, provozieren, konfrontieren aber auch irritieren.

Das Ziel dieser spontanen Aufführungen ist vor allem das Schaffen von Öffentlichkeit. Dabei können aus subjektiver Perspektive Verhältnisse beleuchtet werden, die beispielsweise in den Mainstream-Medien zu wenig Beachtung finden. Aber auch lokale Themen können durch ein Screening in der nahen Umgebung oder allein durch die Wahl des Ortes in den Fokus gerückt werden. Vorstellbar wäre beispielsweise ein Screening an eine Häuserwand in der Nachbarschaft, bei dem Clips mit Bezug zu Gentrifizierungsprozessen vor Ort oder in verschiedenen Teilen der Welt gezeigt würden.

Was bei Guerilla Visions beachtet werden sollte: Die Zuschauer_innen der Filme nehmen zufällig am Geschehen teil, warten daher also nicht darauf. Das heißt wiederum, dass der Film kurz, prägnant und unmissverständlich rüberkommen muss – ähnlich wie ein Werbeclip. Guerilla Vision ist ein Kampf um Aufmerksamkeit der Passant_innen und konkurriert mit der Reizüberflutung im Alltag. Das Konzept funktioniert also nur, wenn die Zuschauer_innen spontan und in Kürze von dem Thema gefesselt werden können. Wenn Du jetzt Lust bekommen hast, dich mehr mit dem Thema zu beschäftgen, dann kannst Du in den folgenden Links weitere Informationen und einen kurzen Überblick zum Thema finden:

 

Links

 

Videoaktivismus – kleiner Überblick, unter http://de.indymedia.org/2004/12/102625.shtml

 

trojan Tv - ein Kollektiv von Videoaktivisten, die mit ihren Videos einen Beitrag zu aktuellen politischen Diskussionen, wie z.B. um Migration, Innere Sicherheit, Umwelt liefern (Selbstaussage), unter http://www.antenna.nl/organicchaos/Trojan/trojan_d.html

 

Eine interessante Initiative, die Stadtführungen und Filmnacht kombiniert ist A Wall is a Screen, unter http://www.awallisascreen.com/index.php?id=awiasidee

Bilder: Creative Commons License von Revoltee@flickr.com und an untrained eye@flickr.com