„Gezi“ ist türkisch und heißt ins Deutsche übersetzt  „Spaziergang“ oder auch „Reise“. Der gleichnamige Gezi-Park liegt im Herzen von Istanbul, in direkter Nähe zum stark belebten Taksim-Platz. Seit einiger Zeit gibt es heftige Auseinandersetzungen um diesen Park. So hatte die türkische Regierung unter Präsident Erdoğan entschieden, dass der kleine Park einem Einkaufszentrum weichen soll. Immer mehr Menschen fanden sich im Mai zusammen, um gemeinsam gegen die endgültige Zerstörung des Parks zu demonstrieren.

 

Die Proteste waren äußerst friedvoll und kreativ. Anfangs trafen sich die Menschen zum Bücherlesen gegen die Bebauung oder jemand zeigte seine Kritik durch das einfache Rumstehen & Schweigen und immer mehr folgten seinem Beispiel.

 

 

 

Die Polizei reagierte äußerst gewaltvoll auf diese Aktionen und räumte die Protestierenden mit Gummigeschossen und Tränengas aus dem Park. Über mehrere Wochen breitete sich eine Protestwelle über das ganze Land aus. Jetzt richtete sich der Protest nicht mehr „nur“ gegen die Bebauung eines Parks, sondern allgemein gegen die konservative Regierung der AKP. Diese zeigte sich unnachgiebig und drohte offen mit dem Einsatz der Armee.

 

Die Auseinandersetzungen um einen Park haben gezeigt, wie tief gespalten die türkische Gesellschaft ist. Die Brüche verlaufen zwischen Stadt und Land, zwischen sekulären (weltlichen) Lebensentwürfen und religiösen, zwischen alten Traditionen und modernen Werten. Nach wie vor ist unklar, wie es mit dem Gezi-Park weiter geht, auch wenn – aufgrund der massiven Einschüchterung durch Behörden und Polizei – die öffentlichen Proteste nachgelassen haben.

 

Warum gehen so viele Menschen für einen kleinen Park auf die Straße? Warum ist der Gezi-Park zu einem Symbol geworden für vieles, was in der Türkei schief läuft? Wie ist die Situation aktuell rund um den Taksim-Platz? Welche Träume haben die Menschen, die sich dort engagieren? Diese Fragen beantworten Gökhan Biçici, Meltem Oral und Begüm Özden Fırat, die sich auf die Reise machen – vom Gezi-Park in Istanbul zu Park Fiction* in Hamburg. Die Veranstaltung „Platz der Träume“ startet am 23.8. um 19 Uhr.

 

* PS: Der wurde im Juni in Gezi Park Fiction umbenannt, um zu zeigen, dass viele Hamburgerinnen und Hamburger die Proteste gut finden und sie unterstützen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>