Immer mehr, immer billiger, immer schneller in den Müll: Mode hat eine immer kürzere Halbwertzeit – heute noch hui, morgen schon pfui. Auch die Schattenseiten dieser Billig- und Wegwerfkultur sind unübersehbar: In Bangladesch brennen Kleiderfabriken oder stürzen ein; In Kambodscha werden Flüsse durch krebserregende Schadstoffe in Outdoorkleidung verseucht; in Thailand wehren sich Textilarbeiter/innen gegen unmenschliche Arbeitsbedingungen, um nur einige der globalen Auswirkungen zu nennen. Fakt ist: Die Arbeits- und Produktionsbedingungen in der Bekleidungsindustrie sind schon lange untragbar!

 

Wir möchten Euch auf eine Veranstaltung im Museum der Arbeit hinweisen: Am 4. April findet ein Forum für Lernende zum Thema „Tragbare Kleider“ statt. Schüler/innen der Mittel- und Oberstufe können in einem Parcours Wissenswertes rund um die Kleiderproduktion erfahren: Wie ist der Arbeitsalltag einer Näherin? Welche ökologischen Folgen verursachen diese Billigproduktionen in den Ländern, in denen die Kleidung hergestellt wird? Was bedeuten unsere auf den Markt geworfenen Altkleider für lokale Bekleidungsmärkte in Asien und Afrika? Wie kann der Druck auf die Hersteller erhöht werden, damit mehr saubere Kleidung produziert wird? Antworten auf diese und weitere Fragen finden die Schüler/innen bei diesem Aktionstag, der offen für alle ist. Der Eintritt ist frei. Anmeldung erwünscht unter: info@museum-der-arbeit.de oder Tel.: 040 428 133 0

 

Mit dabei sind u.a.: die Akademie Mode & Design (AMD), Prof. Dr. Petra Leutner, Professorin für Modetheorie und Ästhetik, Student/innen des HCU-Seminars „Markenware und Siegel“, die Akademie JAK, das Projekt „Sound of Bangladesh“, Mathias Ahrberg vom Modelabel Fairliebt, Frauke Hermann (Referentin für globales Lernen), Astrid Lorenzen und Anja Heinemann vom Sustainable Design Center e.V. stellen u.a. die Aktion „Klamottenkur“ in Hamburg vor, Jeanine Glöyer berichtet über fairliebt in Jyothi, der Weltladen Osterstraße zeigt Alpakawaren; Nicole Kiersz präsentiert Gewebematerial aus Feinstrumpfhosen, u.v.m.

 

Tragbare Kleider: Forum für Lernende, Freitag, 4. April, 10-14 Uhr, Museum der Arbeit, Wiesendamm 3, 22305 Hamburg, U/S-Bahn Barmbek; Eintritt frei; Kontakt für Nachfragen: Jürgen Bönig 040 428 133 150 oder juergen.boenig@museum-der-arbeit.de

 

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe “Untragbar! Wie können faire Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie durchgesetzt werden?” finden sich hier

.

 

Unterstützt von:

 

 

 

 

 

 

 

Artikelbild: BANGLADESCH, Textilbetrieb Beximco in Dhaka produziert Jeanshosen für den Export für westliche Textildiscounter u.a. Tom Tailor, Copyright: Joerg Boethling, 2007

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>