Ausbeutung

Viele Nahrungsmittel beziehen wir aus dem Ausland, z. B. Bananen, Kakao, Kaffee, Tee, Mangos, etc. In Deutschland werden diese dann oft nur noch verarbeitet und verpackt. Die Löhne der Feld- und Plantagenarbeiter/innen stellen den geringsten Anteil an den Gesamtkosten vieler Produkte dar und stehen in keinem Verhältnis zu den oftmals harten Arbeitsbedingungen der Menschen. Ein Beispiel: Der Orangensaft, den wir in unseren Supermärkten für etwa einen Euro erhalten, wird häufig aus Konzentrat hergestellt, welches beispielsweise aus Brasilien importiert wird. Für einen Liter Orangensaft erhalten die Arbeiter umgerechnet ¼ Cent. Die Arbeit auf den Plantagen ist mit hohen körperlichen Belastungen verbunden und 14-Stunden-Tage sind keine Seltenheit. Ein zusätzliches Problem ist, dass Arbeit in der Landwirtschaft oft nur zur Erntezeit vorhanden ist. Da es in den Ländern des Südens selten eine soziale Absicherung im Falle von Arbeitslosigkeit oder Krankheit gibt und die Löhne der Erwachsenen zu niedrig sind, um die ganze Familie zu ernähren, müssen häufig auch Kinder arbeiten. Plantagenbesitzer stellen oft sogar bevorzugt Kinder ein, da sich diese selten gewerkschaftlich organisieren, um mehr Lohn zu fordern. Auch sind sie aufgrund ihres Körpergewichtes für einige Arbeiten besser geeignet, sie können zum Beispiel leichter auf Bäume klettern.  Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) schätzt die Zahl der arbeitenden Kinder weltweit auf 215 Millionen. Die meisten von ihnen arbeiten in der Landwirtschaft (59 Prozent). Kinderarbeit und wirtschaftliche Ausbeutung wird auch als moderne Sklaverei bezeichnet. Aber nicht nur im globalen Süden lassen sich solche Arbeitsbedingungen finden. Auch Erntehelfer/innen und Saisonarbeiter/innen aus Nordafrika oder Osteuropa, die in Deutschland oder in anderen mitteleuropäischen Ländern arbeiten, erhalten für lange harte Arbeitstage nur sehr geringe Löhne.

Du hast es in der Hand (1.Platz beim REC-A-FAIR Kurzfilmwettbewerb 2011):

[VID]http://www.youtube.com/watch?v=Qckbx0K9YGA&feature=related[/VID]

Filmtipp:
“Schmutzige Schokolade” – Ein Dokumentarfilm über Kinderhandel und Kinderarbeit auf den Kakaoplantagen der Elfenbeinküste.

Was Du selbst tun kannst!
Orte in Hamburg zum Thema Essen!

Bild: Beate-Helena / photocase.com