Kontrolle & Siegel

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Siegeln, Standards und Reglementierungen, die dem Verbraucher zeigen, welche Kleidung „bio“ ist und welche nicht. Es ist jedoch nicht immer leicht, sich im Label-Dschungel zurechtzufinden. Neben einigen sehr guten Öko-Siegeln, die mit seriösen Kontrollinstituten zusammenarbeiten, gibt es im Textilmarkt auch unzählige firmeneigene Siegel. Mit solchen „Scheinsiegeln“ bewerben Hersteller eine bestimmte Kollektion mit Begriffen wie “öko”, “bio” oder “Natur”. Aber man muss vorsichtig sein: nicht überall, wo “öko” draufsteht, ist auch „öko“ drin.

Doch welchen Siegeln kann man trauen? Öko-Text Standard 100, Naturtextil und Global Organic Textile Standard sind drei unabhängige und seriöse Siegel, die nach unterschiedlichen Kriterien Ökotextilien glaubwürdig auszeichnen. Hier stellen wir sie Dir vor.

Öko-Tex Standard 100
Textilien mit dem Öko-Tex Standard 100 können als weitgehend schadstofffrei angesehen werden. Das Siegel wird an Textilprodukte vergeben, die ohne krebserregende und Allergien hervorrufende Farbstoffe hergestellt werden. Darüber hinaus gibt es Grenzwerte für Schwermetalle, Pestizidrückstände und Formaldehyd. Diese Grenzwerte gehen manchen Experten allerdings nicht weit genug, besonders der Formaldehydwert ist umstritten.

Naturtextil
Eine strengere Norm vertritt das Siegel Naturtextil, das nur an Produkte vergeben wird, deren Rohstoffe aus ökologischem Anbau stammen. Bei der Baumwolle gelten besonders strenge Kriterien, die den Einsatz von Pestiziden, Kunstdünger oder Entlaubungsmitteln strikt untersagen. Synthetische Fasern sind nur bei elastischen Bändern und Garnen, Schulterpolstern und Spitzenbändern erlaubt. Dieses Siegel verbietet den Einsatz von Gentechnik, toxischen Substanzen und allen Schwermetallen außer Eisen.

Global Organic Textile Standard (GOTS)
GOTS ist ein weltweit gültiges Siegel, das vorschreibt, unter welchen ökologischen UND sozialen Voraussetzungen Kleidung produziert werden darf. Aber nicht nur die Kleidung, der gesamte Herstellungsprozess muss hohen Anforderungen entsprechen. GOTS-Textilien bestehen aus “kbA”-Baumwolle oder “kbT”-Wolle (Abkürzung für kontrolliert biologische Tierhaltung) und werden ohne chemische Zusatzstoffe gefärbt. Ähnlich wie beim Siegel Naturtextil sind synthetische Fasern nur bei elastischen Bändern und Ähnlichem erlaubt. Auch dieses Siegel verbietet den Einsatz von Gentechnik und toxischen Substanzen und erlaubt keine Schwermetalle außer Eisen und Kupfer in manchen Farben. Es gelten außerdem soziale Mindeststandards wie das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit und das Gebot fairer Löhne und der Versammlungsfreiheit für die Arbeiter.

Was Du selbst tun kannst!
Orte in Hamburg zum Thema Klamotten!

Bild: Creative-Commons-Lizenz by Polska Zielona Siec@flickr