Wasserverbrauch

Der Wasserbedarf der Menschen ist heute viermal so groß wie in den 40er Jahren. Andere Berechnungen behaupten sogar fünfmal so groß.

Die Landwirtschaft ist mit Abstand der größte Wasserverbraucher in Deutschland. Drei Viertel des Gesamtverbrauchs gehen allein auf ihr Konto. Darauf folgt die Industrie mit beinahe einem Viertel Anteil am Gesamtverbrauch. Für die Versorgung der Privathaushalte wird mit sieben Prozent nur ein Bruchteil des Wassers verwendet.

Im Durchschnitt verbraucht jeder Mensch in Deutschland etwa 130 Liter Trinkwasser pro Tag. Zwei Liter davon trinken wir, vier Liter werden zum Kochen verwendet und mehr als 100 Liter sprudeln durch unsere Duschen, Toiletten und Waschbecken.
130 Liter – das klingt nach einer ganzen Menge. Der direkte Verbrauch ist jedoch nur ein sehr geringer Teil von dem, was wir tatsächlich im Alltag an Wasser konsumieren. Bezieht man das „virtuelle Wasser” mit ein, das sich hinter den von uns in Anspruch genommenen Produkten und Dienstleistungen verbirgt, liegt der Verbrauch viel höher: zwischen 4.000 und 5.300 Liter pro Person. An nur einem Tag!

[VID]http://vimeo.com/9372952[/VID]Animationsfilm zum Thema virtuelles Wasser

Es gibt aber auch gute Nachrichten. Das in den letzten Jahren gewachsene Umweltbewusstsein (und die höheren Kosten für Energie und Wasser) haben zur Folge, dass der Wasserverbrauch leicht zurückgegangen ist. Das gilt für Privathaushalte ebenso wie für die Industrie. Letztere nutzt das Wasser in den Produktionskreisläufen beispielsweise mehrmals hintereinander, bevor es gereinigt in die Gewässer zurückfließt.

Was Du selbst tun kannst!
Orte in Hamburg zum Thema Wasser!

Bild: Creative-Commons-Lizenz by daveypea@flickr